Das  neue Kitajahr 2020/2021 hat am 17. August 2020 begonnen
- bitte informieren Sie sich hier regelmäßig

Die Kindertagesstätte St. Jakobus Büchenberg startete ab 17.08.2020 in das neue Kita-Jahr 2020/2021. Herzlich begrüßen der Träger und das Team unserer Kita alle neuen Kita-Kinder, sowie deren Eltern/ Erziehungsberechtigte.

Leider bestehen aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie die Restriktionen und erhöhten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen auch weiterhin, ergänzt durch den, auf die speziellen Erfordernisse anzupassenden kitaeigenen Hygieneplan. Aufgrund dessen ist die Kita ab Monatag, 31. August 2020 geöffnet  zu den nachstehen Betreuungszeiten


  • Beginn Betreuungszeit ab 07:30 Uhr
  • Ende der Betreuungszeit: 15:30 Uhr

Die Einschränkung des derzeitigen Betreuungsangebotes ist aktuell begründet mit nachbereitenden Hygienemaßnahmen, die täglich im Wesentlichen nach der Betreuungszeit zum Wohle und Schutze der Kinder auf Grundlage gesetzlicher Hygieneregelungen durchzuführen sind. Diese Arbeiten werden derzeit vom Fachpersonal im Rahmen der arbeitsvertraglichen Regelungen und unter Beachtung der Arbeitszeitverordnung ausgeführt.
Ungeachtet dessen findet die tägliche Grundreinigung, die die vorgenannten Hygienemaßnahmen nicht beinhaltet, durch Dritte statt.


Bei allen Vorsichtsmaßnahmen ist uns aber dennoch bewusst: Einen 100 %-igen Schutz vor einer Ansteckung kann nicht gewährleistet werden. Deshalb bitten wir insbesondere alle Eltern und Erziehungsberechtigten gleichermaßen die geltenden Bestimmungen zu beachten. Konkrete Verhaltensweisen im  Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen können Sie über den nachstehend eingefügten Link nachlesen, bitte informieren Sie sich über die konkret zu beachtenden Anzeichen und erforderlichen Maßnahmen im Bedarfsfall.


Sollten in der Kita entsprechende Anzeichen festgestellt werden, muss Ihr Kind sofort von den anderen Kindern getrennt werden und Sie müssen Ihr Kind schnellst möglich abholen. Aufgrund dessen bitten wir Sie eindringlich, immer telefonisch erreichbar zu sein (auch über Mobilbox).


Falls Sie im Urlaub in einem vom RKI als "Risikogebiet" eingestuften Land gewesen sein sollten gehen wir davon aus, dass Sie und Ihre Mitreisenden getestet wurden und keine Ansteckungsgefahr besteht.


Und hier der Link mit Informationen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI):

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/umgang_mit_krankheits-_und_erkaeltungssymptomen_bei_kindern_und_jugendlichen.pdf


Auch die bisherigen Regelungen des HMSI seit Aufnahme des Regelbetriebes am 06.07.2020 finden Sie in dem nachfolgenden Link:

https://soziales.hessen.de/kita-regelbetrieb-seit-dem-6-juli


Aufnahme des Regelbetriebs ab 6. Juli 2020

Die Hessische Landesregierung hat die 13. Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona- Virus am 10.06.20220 veröffentlicht. Danach ist ab 6. Juli 2020 der Regelbetrieb in den Kindergärten unter Berücksichtigung der vorliegenden Hygienerichtlinien und des Infektionsschutzgesetzes wieder möglich. Das Betretungsverbot wird ab diesem Zeitpunkt grds. aufgehoben, die Notbetreuung entfällt. Aufgrunddessen ist auch unsere Kindertagesstätte ab 6. Juli 2020 von 07.30 - 15.00 Uhr geöffnet.

Die entsprechende Information des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finden Sie in dem eingefügten Link.

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/eingeschraenkter-regelbetrieb-ab-dem-2-juni

Eingeschränkter Regelbetrieb ab 2. Juni 2020

Gem. aktueller Informormationen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) öffnen die Kindertagesstätten ab 2. Juni 2020 im eingeschränkten Regelbetrieb.

Für unsere Kindertagesstätte haben wir inzwischen die Regelungen für den eingeschränkten Regelbetrieb ab 2. Juni 2020 erstellt. Wichtig zu wissen ist: da wir uns noch in der Pandemie befinden, handelt es sich um ein eingeschränktes Betreuungsangebot, Kinder können daher nicht in gewohnten Umfang betreut werden.
Neben dem eingeschränkten Regelbetrieb wird vorrangig die Notbetreuung für Kinder der Eltern aus den berechtigten Berufsgruppen und Personengruppen parallel fortgeführt.

Wie wird der eingeschränkte Regelbetrieb organisiert, wer hat Zugang zur Notkinderbetreuung?
Zugang zur eingeschränkten Regelbetreuung haben (Auszug aus Veröffentlichung des HMSI)

  • Kinder, die der Träger im Rahmen der Betreuungskapazitäten der Kindertageseinrichtung zusätzlich aufnimmt,
  • Kinder, wenn beide Elternteile berufstätig sind und ein Elternteil zu einer der in der 2. Corona-VO festgelegten Berufsgruppen gehört,
  • Kinder von berufstätigen und studierenden Alleinerziehenden,
  • Kinder von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden an Fachschulen (mit Präsenspflicht),
  • Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist,
  • Kinder mit Behinderung sowie
  • Kinder, bei denen ein besonderer Härtefall vorliegt.

Für den eingeschränkten Regelbetrieb wurden für unsere Kita folgende Festlegungen bzgl. Betreuung und Betreuungszeiten  getroffen:

  • Montag + Dienstag:   Vorschulkinder
  • Mittwoch:                   Projektkinder
  • Donnerstag:               übrige, kleinere Kinder der Marienkäfergruppe
  • Freitag:                      übrige, kleinere Kinder der Schneckengruppe
    Betreuungszeiten:     07.30 - 15.00 Uhr

  • Montag - Freitag:        Kinder in Notbetreuung* (s. u.)
    Betreuungszeiten:      07.30 - 16.00 Uhr

Durch dieses Rotationsverfahren ist sichergestellt, dass alle Kinder unserer Kita wenigstens einmal pro Woche endlich wieder in die Kita kommen können, ihre Freunde und Erzieherinnen treffen und dort spielen können, außerdem haben Sie als Eltern die Möglichkeit, sich auf diese Betreuungszeiten einstellen.


Des Weiteren wird gewährleistet, dass die Gruppen in einer überschaubaren Grupppengröße bleiben, eine bestimmte max. Gruppengröße wurde vom Gesetzgeber nicht festgelegt - dies liegt in der Zuständigkeit des Trägers in Abstimmung mit dem Kita-Personal. Grundsätzlich sind die Betreuungskapazitäten davon abhängig wie viel Personal und Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, um den Betrieb unter Infektionsschutz- und Hygienebedingungen gut organisieren zu können.
Wichtig ist zu wissen: Ein Durchmischen von Gruppen darf nicht stattfinden, d. h. wenn ein Kind in der, ihm zugeordneten Gruppe ist, so verbleibt es auch weiterhin in dieser Gruppe. Ein Wechsel der Gruppe ist nach dem ersten Besuch der KiTa aufgrund der Hygieneempfehlungen leider nicht mehr möglich.

Für Härtefallregelungen müssen leider sehr strenge Maßstäbe angelegt werden. Erforderlich ist eine ausführliche Beschreibung mit Begründung für die prekäre Situation. Eine Entscheidung trifft abschließend das zuständige Jugendamt.


Alle aktuellen des Informationen des HMSI finden Sie hier in den nachfolgenden Links

a) Fragen und Antworten zum eingeschränkten Regelbetrieb:

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/202605_faq_eingeschraenkter_regelbetrieb.pdf
b) Hier finden Sie die allgemeinen und ausführlichen Informationen zum eingeschränkten Regelbetrieb und zur Notbetreuung:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/eingeschraenkter-regelbetrieb-ab-dem-2-juni

c) Hier finden Sie die Zwölfte Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona­Virus Vom 25. Mai 2020

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/nr_28.pdf


* Soweit Sie zu berechtigten Berufsgruppen oder Personengruppen gehören, die genannten Voraussetzungen erfüllen und entsprechenden Notbetreuungsbedarf haben, melden Sie sich bitte unter Vorlage des entsprechenden Formblattes beim Team in unserer Kindertagesstätte.
Den Link zur Listung der berechtigten Berufsgruppen, sowie das benötigte Formblatt finden Sie eingebettet in den Link unter b)


Elternbeiträge vom 01.04.2020 bis zum 01.07.2020 ausgesetzt

Auf Beschluss des Verwaltungsrates v. 22.05.2020 werden die Elternbeiträge für die Kindertagesstätte St. Jakobus Büchenberg bis zum 01.07.2020 ausgesetzt. Dieser Beschluss gilt  trotz Beginn des eingeschränkten Regelbetriebs ab 2. Juni 2020.

Außenansicht

Das Kita-Team

Unser pädagogisches Fachpersonal

Zur Zeit in Berabeitung

 
 
Kontakt
Allgemein
Betreuungszeiten
Konzeption
Elternbeiträge ab 01.01.2020
Geschichte

Kalbachstraße 2
36124 Eichenzell - Büchenberg
Tel.: +49 (0) 66 56-83 83

Fax: +49 (0) 66 56-50 56 64

Maill: sankt-jakobus-buechenberg@kita.bistum-fulda.de

Träger ist die Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus Büchenberg

Leitung: Alexandra Mörmel


Aufnahmekapazität:

- 50 Plätze

- zwei altersgemischten Gruppen je 25 Plätze

- Aufnahmealter: ab 2. Lebensjahr


Wir sind eine integrative Kindertagesstätte

Die Öffnungszeit ist täglich von 07.30 - 16.00 Uhr

Wir bieten folgende Betreuungsmodule an:

  1. Vormittags mit Mittagsbetreuung:  Mo. - Fr., 07.30 - 13.30 Uhr
  2. Ganztags mit Mittagsbetreuung:  Mo. - Fr., 07.30 - 16.00 Uhr

Zu Beginn der 1930er Jahre wurde im alten Haus der Familie Kress am Hirtsberg ein Kindergarten eingerichtet. Im Jahr 1948 übernahmen die Schönstattschwestern aus Dietershausen den Kindergarten. 1957 zieht der Kindergarten in das alte Schulhaus in der Kalbachstarße um. Im Jahr 2006 wird der Kindergarten um einen neuen Bautrakt erweitert. Der Kindergarten wird bis auf den heutigen Tag als katholische Einrichtung von der Kirchengemeinde St. Jakobus getragen.

Heute ist der Kindergarten in zwei Gruppen organisiert und betreut bis zu 45 Kinder. 

Hier sind wir zu finden:

Ein außergewöhnliches Kindergartenjahr geht zu Ende!

Unser Kindergartenjahr 2019/2020 stand unter dem Jahresthema „Berufe – wenn ich groß bin werde ich …“. Wir hatten mit den Kindern eine tolle Zeit und gemeinsam viele Berufe erarbeitet.

Ab dem 16. März wurde durch die Corona-Pandemie alles anders. Die Kinder mussten zuhause bleiben, dann startete nach einiger Zeit die Notbetreuung, dann der eingeschränkte Regelbetrieb und nun endlich ab dem 07.07.2020 wieder der Regelbetrieb, allerdings unter Pandemiebedingungen.

Wir Erzieherinnen und sicher auch alle Eltern und Kinder freuen uns sehr, dass wieder etwas Normalität Einzug hält. Wir haben die Kinder mit einem schönen Plakat begrüßt. Es war einfach schön, wie die Eltern darauf reagiert haben. Schon die erste Mama morgens hat sehr emotional reagiert und fast geweint, weil wir die Kinder so liebevoll begrüßen und auch weil für die Eltern nun wieder ein geregelter Alltag möglich wird.

Wir Erzieherinnen haben während der Corona-Zeit sehr intensiven Kontakt zu den Kindern und den Eltern gehalten. So war auf beiden Seiten ein positives Gefühl und wir haben die Zeit gemeinsam gut gemeistert. Wir haben aus der Kita sehr viele Aktionen für zuhause gestartet und so vergingen die 16 Wochen bis zum Regelbetrieb wie im Fluge. Aber eines haben wir festgestellt: mit den Kindern gemeinsam arbeiten und spielen ist doch am Schönsten und macht unsere Arbeit als Erzieherinnen aus.

Besonders schön war, dass wir unseren Vorschulkindern einen gemeinsamen Abschlusstag bereiten konnten. Wir haben einen schönen, erlebnisreichen und spannenden Tag rund um Büchenberg vorbereitet. Der Tag startete mit einem „Schulranzenfest“, bei dem die zukünftigen Schulkinder stolz ihre neuen Schulranzen präsentieren durften. Dazu wurde das Bilderbuch „Der Ernst des Lebens“ vorgelesen, denn dieser beginnt ja nach den Sommerferien für unsere 12 neuen Schulkinder. Es stellte sich aber heraus, dass der „Ernst“ einfach nur ein neuer Freund und Tischnachbar in der Schule war und gar nichts, wovor man Angst haben muss. Danach haben wir unsere Kindergartenzeit Revue passieren lassen, gemeinsam die Portfolios angeschaut und uns an viele tolle Projekte erinnert. Was die Kinder dabei noch nicht wussten, war, dass wir das Projekt „Grüffelo“ und unsere „Wald-Schlucht“ an diesem Tag noch einmal aufleben lassen. Wir wanderten durch den Büchenberger Wald und picknickten schön in der Natur. Wir begegneten auf dem Weg dem „Grüffelo“ und dieser führte uns doch tatsächlich in die heißgeliebte „Schlucht“, einem tollen Wald-Spielplatz für unsere Kindergartenkinder.

Am späten Nachmittag beendeten wir den Tag mit einem Abschlussgottesdienst mit den Eltern, Geschwistern und einigen Großeltern. Das Thema „Und so geh nun deinen Weg ohne Angst und voll Vertrauen…“ ist in dem Leitbild unserer Kindertagesstätte verankert, da es sehr gut in unsere werteorientierte und religionspädagogisch geprägte Arbeit passt.

Im Anschluss an den Gottesdienst verabschiedeten sich die Vorschulkinder und Eltern mit einer sehr schönen neuen Bank für unseren Eingang und einer schönen Abschiedsfoto-Collage der Vorschulkinder.

Leider konnten wir aufgrund der Corona-Bestimmungen keinen gemeinsamen Abend-Abschluss machen, wie wir es uns gewünscht hätten. Aber trotzdem war der Abschlusstag für unsere neuen Schulanfänger „richtig, richtig, richtig toll“. Dies war die Rückmeldung der Kinder.

Nun beenden wir unser Kindergartenjahr und hoffen sehr, dass nach den Sommerferien (wir starten wieder am 17.08.2020) der Regelbetrieb normal weitergehen kann und dass uns der Corona Virus nicht noch einmal einholt und wir wieder Normalität in unserer Arbeit haben.

Alle Kinder bekommen als Ferienaufgabe eine „Ferienplaudertasche“ mit nach Hause. Hier können sie schöne Erlebnisse, Fotos oder Andenken von den Ferien sammeln und dann in der Kita dazu erzählen.

Unseren Schulkindern wünschen wir einen guten Schulstart, alles Gute und Gottes Segen für ihre Schulzeit.

Für alle Leserinnen und Leser, unsere Kinder, Eltern und Familien wünschen wir eine schöne Sommerzeit und einen erholsamen Urlaub.

Viele Grüße aus der KiTa St. Jakobus Büchenberg

„Corona-Zeit“ in der KiTa St. Jakobus in Büchenberg

Was für eine verrückte Zeit! So etwas haben wir noch nie erlebt und hätten es uns auch nicht vorstellen können. Die Kitas wurden geschlossen.

Wie alle anderen Erzieherinnen in den Kitas und alle Menschen mussten wir uns in der KiTa St. Jakobus auf einmal neu orientieren. Da wir Erzieherinnen alle im Einsatz waren, haben wir sehr viel auf die Beine gestellt. Hier ein kleiner Ausschnitt unserer Arbeit der letzten Wochen


„Sommerputz in der gesamten KiTa“
Wir haben unseren großen „Sommerputz“,   der sonst am Ende des Kindergartenjahres stattfindet, nach vorne verlegt und die gesamte KiTa auf Vordermann gebracht: alle Spielsachen desinfiziert, die Räumlichkeiten komplett gesäubert, die Bettwäsche gewaschen, das Außengelände in Schuss gebracht u.v.m.


„Osterzeit“
Leider mussten wir unser Projekt „Spielzeugfreie Zeit“, unser „Berufe“- Jahresprojekt und alle weiteren laufenden Projekte plötzlich abbrechen. Aber natürlich kam der Osterhase trotzdem zu den Kindern. Und zwar nach Hause. Der Elternbeirat und die Erzieherinnen haben den Kindern alle Nestchen vor die Türe gestellt. Auch ein schönes Büchlein „Die Corona-Krise verstehen“, ein Brief der Erzieherinnen und eine Zugabe vom Elternbeirat war für jedes Kind dabei


„Aktion Regenbogen“
Schon nach kurzer Zeit haben wir Erzieherinnen die Kinder unheimlich vermisst. Unsere KiTa war plötzlich leer und verlassen und wir starteten die „Aktion Regenbogen“. Alle Kinder bekamen von den Erzieherinnen ein Päckchen nach Hause gebracht. Darin befanden sich: ein Brief an die Kinder, ein Regenbogen zum Gestalten, eine Regenbogengeschichte und die Geschichte der „Arche Noah“ sowie eine Malaufgabe für den 50. Geburtstag von Pfarrer John Roy.Hierbei entstanden viele nette Begegnungen (natürlich auf Abstand!) mit Kindern und Eltern. Alle Kinder haben ihren schönen und auf unterschiedlichste Weise gestalteten Regenbogen zu dem großen Regenbogen der Erzieherinnen an den Kindergartenzaun gehängt. Dies ist das Zeichen, dass die Kinder zuhause bleiben müssen.Weitere Begegnungen finden aus der Ferne am Kindergartenzaun und auch mit schönen Telefonaten mit den Kindern statt


„Notbetreuung“
Einige Kinder kommen in die Notbetreuung. Nachdem es anfangs ganz komisch war für die Kinder, haben sie sich inzwischen an die Situation gewöhnt und genießen die Betreuungszeit.Mit den Kindern aus der Notbetreuung haben wir Pfarrer John Roy zu seinem 50. Geburtstag gratuliert und ihm vor der Haustüre ein Lied gesungen und ein schönes Geschenk überreicht.


„Wir packen Pakete…“
für die Vorschulkinder, die Projektkinder und alle kleinen Kinder. Es ist uns wichtig, dass wir unseren Bildungsauftrag für die Kinder weiterführen und dass alle mit pädagogischen Förderaufgaben versorgt werden. Auch eine schöne Bastelarbeit und Gedichte für den Mutter- und Vatertag durften sich alle abholen.


„Masken-Aktion“
Eine sehr schöne Idee unseres Kurators war die „Aktion Masken“, die wir auch gerne umgesetzt haben. Einige Mamas haben Mund-Nasen-Masken genäht. Diese wurden in der St. Jakobus Kirche gegen eine Spende angeboten. Den Erlös spenden wir dem Kinderhilfs-Projekt von Pfarrer John Roy.


Es gibt noch viele, viele Aufgaben, die wir Erzieherinnen in dieser Zeit am Erledigen sind:

- wir arbeiten an unserem Qualitätsmanagement, dem KTK-Gütesiegel

- wir treffen viele Vorbereitungen für das neue Kindergartenjahr, z.B. Geburtstagshüte basteln, Geschenke für

  das Schutzengelfest und die Namenstage vorbereiten

- wir sind an der Ausarbeitung von den nächsten Projekten  

- wir haben auch viele Veränderungen, die schon länger in der Planung waren, umgesetzt


Es wird uns nie langweilig. Aber trotzdem vermissen wir unsere Kindergartenkinder doch sehr und freuen uns, wenn wir sie alle wiedersehen.
Sehr schade war, dass unser geplantes Jubiläum im Mai, 80 Jahre Kindergarten St. Jakobus, ausfallen musste.

Aber das Wichtigste ist ja, dass wir alle, unsere Kinder, Eltern, Familien gesund bleiben


Das wünschen Euch von Herzen die Erzieherinnen aus der KiTa St. Jakobus in Büchenberg


Projekt der Berufspraktikantin Janina Sauer

Vom ICH zum DU zum WIR – Wir gehen mit Gott!

Mein Name ist Janina Sauer und ich befinde mich im Anerkennungsjahr in der Kita St. Jakobus Büchenberg. Im Zeitraum von Februar bis März habe ich mit den Vorschulkindern ein Projekt im Rahmen meiner wissenschaftlichen Facharbeit durchgeführt. Wir haben uns gemeinsam auf die Reise gemacht, um mit Gott herauszufinden, was die Wörter ICH, DU und WIR bedeuten.

Der Beginn bei dem ICH war stark geprägt von der Frage „Wer bin ich und was macht mich einzigartig?“. Dabei haben wir Gott für unser Leben gedankt und festgestellt, dass Gott uns alle so liebt wie wir sind! Vom ICH sind wir weiter zum DU gegangen. Gemeinsam haben wir über unsere Gefühle gesprochen und diese in Farbe aufgemalt. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was in einer Freundschaft wichtig ist und wie Gott uns zeigt, dass auch er unser Freund ist. Die Vorschulkinder konnten in verschiedenen Spielen testen, wie sehr sie den anderen Kindern vertrauen können.

Die verschiedenen Projektstunden wurden mit Liedern, Bewegungsspielen, religiösen Geschichten, Gebeten, Gesprächskreisen und vielem mehr gestaltet. Das Leitbild unserer Einrichtung wird durch das Lied „Und so geh nun deinen Weg“ von Clemens Bittlinger geprägt und hat ebenso das Projekt begleitet. Dabei haben wir die Textstelle „Du bist seine Perle, Gottes Schatz bist du, du bist einzigartig und nur du bist du“ genauer betrachtet. Dazu konnten die Kinder mit Perlen ihr individuelles Armband gestalten und jedes Kind hatte somit ein Symbol dafür, wie wertvoll es für Gott ist.

 

Für mich war es eine schöne Erfahrung zu sehen, wie gerne sich die Kinder mit den Themen befassen und eigene Ideen einbringen. Selbst im Kitaalltag werden die Themen ICH und DU von den Vorschulkindern immer wieder aufgegriffen.

In den nächsten Projektstunden möchte ich gemeinsam mit den Kindern den Wert des Wortes WIR herausfinden und das Projekt vollständig beenden. Diese werde ich mit den Kindern durchführen, sobald wir wieder alle Kinder in der Kita begrüßen dürfen und die Corona Krise überstanden ist.

20.12.2019 Weihnachtsgrüße

Viele Weihnachtsgrüße aus der KiTa St. Jakobus in Büchenberg 

schicken die Kinder und Erzieherinnen an alle Leser.

Wir haben wieder ein spannendes und sehr interessantes KiTa-Halbjahr hinter uns.

                

Unser Jahresthema

Berufe – wenn ich groß bin werde ich…“ hat sich wieder als sehr ideenreich und aktiv gestaltet.                      Pädagogischen Ziele wie z.B.:                                                                           

– die Vielfalt, die Bedeutung, die Besonderheiten und die typischen Tätigkeiten von verschiedenen Berufen näher kennen lernen und erkunden                                                                                                              

- einen Einblick bekommen und ein „Hineinwachsen“ in die Arbeitswelt der Erwachsenen                                                                                                

- eine Verbindung zwischen Eltern und Kindern herstellen                                        

- eigene Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten kennenlernen                              

- ein  trainieren der Präsentationsfähigkeit u.v.m.                                                                                                                          

haben sich schon voll erfüllt.        

                                                                 

Schneckenkinder, Marienkäferkinder und Erzieherinnen haben großen Spaß an dem Jahresprojekt und schon viele Berufe gemeinsam erarbeitet (Imker, Feuerwehrmann, Gärtner, Geschäftsmann, Sekretärin, Tierpfleger, Rennfahrer, Soldat, Arzt…)

Auch die Eltern bringen sich wieder sehr gut mit Ideen und Materialien für das Projekt ein und beteiligen sich z.B. auch im Stuhlkreis, indem sie über ihren Beruf berichten.

Bis zu den Sommerferien 2020 werden wir sicherlich noch viele interessante Berufe besprechen und kennenlernen.

Nun in der Weihnachtszeit beschäftigen wie uns mit dem Beruf „Bischof“ da ja auch St. Martin und der Heilige Nikolaus ein Bischof waren.                     

Die Kinder schrieben mit ihren Erzieherinnen einen Brief an unseren neuen Bischof Michael Gerber und laden ihn herzlich zu einem Besuch in die KiTa St. Jakobus ein. 

Sie haben viele Fragen an ihn, wie z.B. „Ist es schön Bischof zu sein“ oder „Wir freuen uns, dass es dich auf der Welt gibt“.

Ansonsten genießen wir die gemütliche Adventszeit und bereiten uns mit religiösen Geschichten, Basteln von Geschenken und dem Schmückendes Tannenbaums auf das Weihnachtsfest vor.

Allen ein schönes und gesegnetes Fest und einen guten Start ins Jahr 2020!


 

16.08.2019 Wanderung

Wanderung der KiTa St. Jakobus zur Bienenwiese am Steinbügel!

Am Freitag, den 16.08.2019 haben die Kinder und die Erzieherinnen gemeinsam mit unserem Ortsvorsteher Hubert Aha einen kleinen Ausflug unternommen. Unser Ziel war die neu angelegte Bienenwiese. Diese befindet sich am Steinbügel beim „Buchenwäldchen“.  Als wir dort ankamen, freuten sich die Kinder erst einmal auf ein kleines Picknick mit der mitgebrachten Rucksackverpflegung. Danach waren alle gestärkt und konnten den spannenden Erklärungen und Informationen über die Bienenwiese und über Bienen und Honig lauschen. Auch der für uns bereitgestellte Bienenstock mit verschiedenen Waben vom Imker Otto Fischer weckte großes Interesse bei den Kindern. Als Highlight durften dann alle den frischen Honig, direkt aus der Wabe probieren. Laut der Kinder ist dies der beste Honig der Welt. Gut gelaunt und mit einer selbstgepflückten Sonnenblume für unsere KiTa ging ein schöner informationsreicher Vormittag im Freien zu Ende.

Vielen Dank an Hubert Aha für die tolle Idee.

Im Anschluss daran werden wir in der KiTa passend zu unserem Jahresthema „Berufe, wenn ich groß bin werde ich …“ den Beruf des Imkers mit den Kindern besprechen und erarbeiten.

 

 

Sommerbericht

Mit dem Start der Sommerferien endet unsere Reise um die Welt! 

Das KiTa-Jahr 2018/2019 geht zu Ende. Unser Thema für das Jahr lautete:

„Wir machen eine Reise um die Welt!“ 

Die Kinder der KiTa St. Jakobus in Büchenberg bereisten viele verschiedene Länder 

und erfuhren viel Interessantes und Wissenswertes. 

Nach einer langen Reise landeten wir wieder in unserer Heimat - in Deutschland.

Dort wartete schon das örtliche Pfarrfest auf uns.

Wir freuten uns, dass wir rechtzeitig in Büchenberg gelandet sind, 

um am Kirchplatz den Gästen Einblicke unserer Weltreise zu ermöglichen. 

Mit dem Lied: „Ja Gott hat alle Kinder lieb, jedes Kind in jedem Land …“

nahmen wir die Besucher mit auf die Reise in ganz verschiedene Länder.

Nun gehen wir in die Sommerferien. 

Wir wünschen allen KiTa-Familien und Lesern eine schöne Sommerzeit. 

Wir starten im August das neue KiTa-Jahr 2019/2020.

Goodbye – Au revoir – Arrivederci …

… sagen die Kinder und Erzieherinnen der KiTa St. Jakobus Büchenberg


 

25 Jahre im Dienste der Kinder

Am 1. April 2019 konnte Alexandra Mörmel ihr 25-jähriges Dienstjubiläum als Erzieherin in unserer Kindertagesstätte St. Jakobus in Büchenberg begehen. Bereits kurze Zeit nach Beginn ihrer Tätigkeit als Erzieherin übernahm Alexandra Mörmel die verantwortungsvolle Aufgabe als Leiterin des damaligen Kindergartens und der heutigen Kindertagesstätte, die sie auch am Jubiläumtage noch innehat. Während dieser Zeit begleitete sie zahlreiche Kinder bis zu ihrem Schuleintritt.

 

In den vergangenen 25 Jahren hat Alexandra Mörmel zahlreiche Veränderungen in der Einrichtung erlebt, kreativ mitgetragen und dabei ihre Aufgaben umsichtig, zuverlässig und gewissenhaft erfüllt. Kleiner Wermutstropfen: Die zunehmenden Verwaltungstätigkeiten, insbesondere in der Funktion als Leiterin lassen ihr immer weniger Spielraum für die eigentliche pädagogische Arbeit mit den Kindern. Des Öfteren wünscht sie sich, wieder näher an und mit den Kindern arbeiten zu können.

 

Das Team der Kindertages-stätte und die Kinder der Schnecken-und Marienkäfer gruppe gratulierten der Jubilarin in einer liebevoll gestalteten Feierstunde mit Liedern, musikalisch begleitet von Ramona Brähler, Vertreterin des Pfarrgemeinderates. Sie überreichten ihr anschließend kleine, selbst gemachte Geschenke. Die „Herzenskinder“ der Kita überreichten individuell gestaltete Herzen, die an eine „Glücksfeder“ gehangen wurden. Mit dem Lied „Ich schenk‘ dir einen Regenbogen“ sagten die Kinder und das Kita-Team „Danke“ und bezeugten damit ihre Zuneigung zu ihrer Leiterin.

 

Für den Träger gratulierten Pater John Roy Vechuvettickal und der stv. Verwaltungsratsvorsitzende und Pfarrkurator Walter Liebert im Namen der kath. Kirchengemeinde St. Jakobus Büchenberg und überreichten einen Blumenstrauß. Sie dankten für die langjährige Treue und verbanden ihre Glückwünsche mit dem Wunsch, dass Alexandra Mörmel ihren, so wertvollen Dienst in der Kindertagesstätte St. Jakobus Büchenberg und für die Kirchengemeinde noch viele Jahre ausüben wird.


Blasiussegen

Blasiussegen & Aschermittwoch in der Kita St. Jakobus Büchenberg


Auch in diesem Jahr haben die Kinder und Erzieher der Kita St. Jakobus den Blasiussegen in einer religionspädagogischen Einheit von Pater John-Roy erhalten.

In einem gemeinsamen Stuhlkreis sprachen wir über den Heiligen Blasius und seine Geschichte:

Das Christentum war damals im römischen Reich verboten, weshalb der gläubige Blasius in das Gefängnis geworfen wurde. Dort rettete er einen Jungen vor dem Ersticken, welcher eine Fischgräte verschluckte. Blasius betete im Gefängnis, dass alle Menschen, die Halskrankheiten haben und Gott in seinem Namen um Hilfe bitten, Gehör finden. Aufgrund dieses Wunders gedenken wir jedes Jahr am 3. Februar dem heiligen Blasius und bitten um seinen Segen. Diesen spendete uns Pater John-Roy mit zwei übereinander gekreuzten, brennenden Kerzen.

Mit einem gemeinsamen Gebet fand die St. Blasiusfeier einen schönen Abschluss.

 

 Auch der Aschermittwoch wurde in der Kita gefeiert. Hierzu wurde ein gemeinsamer Stuhlkreis mit den Farben des Feuers gestaltet.  Die Kinder erzählten von den Eigenschaften des Feuers: Es ist warm, leuchtet und lebt. Wir sprachen über die gemeinsame Faschingszeit, in der wir gesungen, getanzt und lecker gefrühstückt haben.

Anschließend verbrannten wir den Palmzweig vom letzten Osterfest und einige Faschingsmaterialien symbolisch für die Faschingszeit, sprachen über die Fruchtbarkeit der entstandenen Asche und die Vergänglichkeit unseres Lebens. Danach zeichnete Pater John-Roy das Aschekreuz auf unsere Stirn.

Mit einem gemeinsamen Lied ging diese religiöse Einheit zu Ende.

Wir beginnen nun die Fastenzeit, in der wir noch viel über Jesus und seine Wunder erfahren werden. 

 

„Kinder, wie die Zeit vergeht- und schon wieder ist ein Kindergarten-Halbjahr herum!“

Kaum hat unser Kindergartenjahr begonnen, ist auch schon wieder das1. Halbjahr zu Ende. Besonders, wenn es gefüllt ist mit vielen schönen Aktionen wie bei uns in der KiTa St. Jakobus in Büchenberg.

Unser diesjähriges Jahresthema ist sehr spannend und lautet:

„Wir machen eine Reise um die Welt!“

Beide Gruppen unserer Kindertagesstätte begaben sich im August auf Weltreise und wir starteten gemeinsam in Deutschland.

Büchenberg, Döllbach, Zillbach und Heubach, das ist das Zuhause der Kinder, die unsere Einrichtung besuchen. Unser Kindergarten, unser Dorf, unser Heimatland Deutschland ist vielfältig und bunt. Wir sind nun auch über unsere Grenzen hinaus in unsere Nachbarländer und in die ganze Welt aufgebrochen. Überall erwartet uns eine bunte Lebendigkeit.

In jedem Land, das wir kennenlernen, soll den Kindern etwas Besonderes in Erinnerung bleiben. Wir tauchen ein in ein Abenteuer und werden gemeinsam mit den Kindern einen Teil der großen weiten Welt bereisen. Die Kinder werden begleitet von ihren Erziehern/innen und den Handpuppen Felix und Fritz. Ein landestypisches Frühstück, welches die Eltern der Kinder mit viel Fantasie, Kreativität und Engagement zubereiten, steht am Ende eines jeden Landes. Die Kinder sind inzwischen zu richtig kleinen Genießern geworden und haben sehr viel Freude daran.

Die Marienkäfer- und Schneckenkinderbereistenschon einige Länder: Deutschland, Frankreich, Spanien, Australien, Österreich und Italien.

Auch unsere allgemeinen Themen im Jahreskreis haben wir dem Thema „Weltreise“ angepasst. So wurde im Erntedankgottesdienst „Danke für die bunte Welt“ gesagt und zu St. Martin haben die Papas und Mamas wieder mit viel Spaß und Freude schöne Laternen als Weltkugeln gekleistert.                    

Auch an unserem Großelternfest kam das Thema sehr gut an und die Omas und Opas staunten nicht schlecht, was die Kinder schon alles über ihre Reisen zu erzählen hatten.

Im Monat Dezember begeben sich nun beide Gruppen auf die Reise nach Israel, in das Land, in dem vor über 2000 Jahren das Jesuskind geboren wurde. Das Tote Meer, das „Matzen-Brot“ und das Jesuskind, das in einer „Wandernden Adventskiste“ jedes Kind zuhause besucht, begeistert die Kleinen sehr.

Nun haben wir uns eine kleine Erholung verdient und freuen uns auf ruhige undbesinnliche Weihnachtstage.

Im neuen Jahr 2019 starten wir mit zwei „Spielewochen“, bevor wir uns wieder auf „Weltreise“ begeben.

Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen ein schönes Weihnachtsfest und schon jetzt ein gutes Jahr 2019.

Die Kinder und Erzieher/innen der KiTa St. Jakobus Büchenberg


 

Wir spenden an die Deutsche Kinder-Palliativ-Stiftung!

„Ein bisschen so wie St. Martin…“

…so wollten wir Kinder und Erzieher/innen der KiTa St. Jakobus in Büchenberg sein.

Wir haben Frau Hohmann, die Geschäftsführerin der Deutschen Palliativ-Stiftung in Fulda, zu uns in die KiTa in einen Stuhlkreis eingeladen.

Frau Hohmann erklärte den Kindern kindgerecht die Bedeutung des Wortes Palliativ/Pallium. Es bedeutet umhüllen, einwickeln, einkuscheln und ummanteln. Sie erzählt, dass kranke Kinder am liebsten Mama und Papa bei sich haben. Damit diese Kinder zuhause sein können ist die Deutsche Palliativ-Stiftung da. Es kostet nämlich viel Geld, wenn der Arzt, die Krankenschwester und die Medizin nach Hause kommen muss.

Frau Hohmann vergleicht uns mit dem Heiligen Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt. So teilen nun die Kinder ihr St. Martins-Spendengeld vom St. Martinsgottesdienstmit kranken Kindern und sind deshalb auch „Ein bisschen so wie Martin…“.

Alle Kinder sind einverstanden und stolz, dass wir mit unserem Geld kranken Kinder helfen können.                      Wir übergeben einen Scheck in Höhe von 240 € an Frau Hohmann

Diese bedankte sich ganz herzlich bei den Kindern, bei der KiTa-Leitung Alexandra Mörmel und Frau Reimann vom Elternbeirat für die Spende und verspricht uns wissen zu lassen, wofür das Geld verwendet wurde.


 

Aktionstag „Asphalt-Helden“, 25.09.2018

„Die Intention des Bewegungsprojektes ASPHALT-HELDEN liegt darin insbesondere die jüngeren Kinder unserer Gesellschaft mit modernen Bewegungsformen zu mehr Aktivität im Alltag zu motivieren. Dies gelingt durch den Einsatz von hochwertigen Sportgeräten wie Laufrad, Scootern & Co., einer animierenden Bewegungslandschaft sowie auf die Altersgruppe abgestimmten Lernmaterialien.

Im Sinne der Nachhaltigkeit werden Kitas in Deutschland dabei unterstützt ein attraktives Bewegungskonzept langfristig in den Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) zu integrieren. Sowohl die Kinder als auch das pädagogische Personal stehen im Mittelpunkt dieser Bewegungsinitiative die einen Grundstein für eine gesunde Lebensweise dieser jungen Generation legen möchte.“

 

So heißt es in der Pressemitteilung der Firma City Skate.

Nun war das Projekt im September auch bei uns in der KiTa St. Jakobus in Büchenberg zu Gast.

Mit dem Aktionsworkshop „Asphalt-Helden Go!“ starteten 15 Kinder, die sich im Vorfeld in eine Liste für das Projekt eingetragen haben und die so richtig Lust auf das Projekt hatten. Mit Laufrad, Roller und Co. ging es in eine spannende Bewegungseinheit. Eine Stunde lang leitete ein Trainer der Firma City Skate Übungen und lustige Spiele an. Es wurde auch gecheckt, ob der Helm richtig sitzt und das Fahrzeug die richtige Größe hat. Auch die Erzieherinnen bekamen neue Ideen, wie man spannende und sinnvolle Bewegungseinheiten selbst gestalten kann.

Die teilnehmenden Kinder und Erzieherinnen hatten sehr viel Spaß an der Projekteinheit und die Kinder nahmen am Ende sehr stolz eine Urkunde mit nach Hause.

Quelle: CITY SKATE GmbH & Co. KG


 

„Feuer und Flamme…“


mit diesem Thema haben sich alle Kinder aus der katholischen Kindertagesstätte Büchenberg eine Woche lang intensiv beschäftigt. Wie in jedem Jahr fand eine Auffrischung der Brandschutzerziehung statt. Es handelt sich um ein wichtiges Thema, welches den Kindern immer wieder viel Spaß und Freude bereitet und sie gerne gemeinsam mit den Erzieherinnen erarbeiten.
Durch Gespräche und Geschichten im Stuhlkreis wurde den Kindern ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Element Feuer übermittelt. Sie erfuhren die Nutzung sowie die Gefahren des Feuers und übten spielerisch das richtige Verhalten in einem Brandfall (Feueralarm). Voller Begeisterung brachten die Kinder Feuerwehrautos, Bücher rund um das Thema uvm. mit in den Kindergarten. Auch wurde fleißig gebastelt und gemalt und es entstanden u.a. „kleine Feuer aus Papprollen“ und „Flammenmobiles“. „Die Feuerwehr, die Feuerwehr kommt um die Ecke schnell daher…“ erklang es immer wieder aus voller Kinderkehle. Besonders spannend waren die Experimente mit Feuer. Dabei lernten die Kinder, das Feuer Luft zum Brennen benötigt, sahen eine Teebeutelrakete, probierten welche Dinge schnell Feuer fingen und bei welcher Hitze bestimmte Materialien schmelzen.
Der Höhepunkt des Projektes war der Besuch der Büchenberger Feuerwehr. Christian Halbleib und Stefan Enders besprachen noch einmal gemeinsam mit den Kindern das richtige Verhalten im Brandfall und die Kinder durften spielerisch mit der Feuerwehr telefonieren. Auch wurden Experimente vorgeführt und es fand ein Probefeueralarm statt. Draußen durften die Kinder das Feuerwehrauto und die Ausrüstung genau anschauen und Spritzübungen machen. Eine Runde mit dem Feuerwehrauto begeisterte die Kinder sehr.
Zum Abschluss wurde jedem Kind eine Urkunde über erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Feuer und Flamme“ verliehen.

 

Berichte

Abschlusstag der Vorschulkinder in der Kindertagesstätte St.Jakobus Büchenberg!

Am Freitag, den 17.07.2015 erlebten die Vorschulkinder und die Erzieherinnen aus Büchenberg einen schönen Abschiedstag.
Los ging es um 11 Uhr mit einem Gottesdienst zum Thema: „Ich will groß werden!“, den die Vorschulkinder mit viel Eifer und Freude gestalteten. Es war schön, dass alle Kindergartenkinder und auch die Eltern an dem Gottesdienst teilnahmen.
Nach dem Mittagessen in der Kita ging es mit dem Bus nach Fulda. Schon das Busfahren war für die Kinder aufregend. „Wo sind wir denn jetzt?“ und „Wann sind wir denn da?“ klang es durch den ganzen Bus.
In Fulda angekommen gab es bei dem heißen Wetter erst einmal ein leckeres Eis.
Das Minigolfspielen war für fast alle Kinder etwas Neues. Mit viel Ehrgeiz gelang es oft, den Ball einzulochen.
Dann ging es zum Wasserspielplatz, an dem die Kinder sich herrlich erfrischen konnten und viel Spaß hatten. Hier waren wir so lange, dass die Zeit nur noch für ein kurzes Abendessen bei MC Donalds reichte. Dagegen hatten die Kinder natürlich absolut nichts einzuwenden.
Wir fuhren mit dem letzten Bus zurück nach Büchenberg, wo uns schon die örtliche Feuerwehr erwartete und in der Dorfwiese eine spannende Schauübung extra für uns veranstaltete. Die Fahrt im Feuerwehrauto mit Blaulicht durch Büchenberg war für die Kinder ein echtes Highlight.
Dafür an die Freiwillige Feuerwehr Büchenberg noch einmal vielen Dank!
Um 21 Uhr trafen sich Kinder, Erzieherinnen und nun auch die Eltern im Kindergarten zu einem gemütlichen Lagerfeuer, wo wir mit Stockbrot und vielen Leckereien den schönen Tag haben ausklingen lassen. Auch Pfarrer Ifeanyi, der morgens schon den Abschlussgottesdienst mit den Kindern hielt, besuchte uns am Lagerfeuer.
Auch ihm noch einmal ein herzliches Dankeschön!
Die Aussagen der Kinder wie „So einen schönen Tag hab`ich noch nie erlebt!“ bestätigen uns in dem Gefühl, den Kindern einen schönen und unvergesslichen Abschiedstag bereitet zu haben.
Nun gehen wir mit großen Schritten auf die Kindergarten-Sommerferien zu (27.07.- 14.08.2015).
Wir wünschen allen schöne und erholsam Ferien und unseren Vorschulkindern einen guten Start und ganz viel Spaß in der Grundschule.
Das Kindertagesstättenteam aus der Kita St. Jakobus Büchenberg

 

Spielewochen

Das neue Jahr begann in der Kita St. Jakobus mit zwei Spielewochen.
Es wurden (fast) ausschließlich Spiele gespielt und die Kinder durften auch täglich Tischspiele von zu Hause mitbringen.
Nach einem „Elterncafe“, das regelmäßig vierteljährlich stattfindet, wurden die Kinder in die Gruppen ihrer Kinder eingeladen. Viele Eltern nutzten dieses Angebot und spielten alte und neue Tisch –und Kreisspiele mit ihren Kindern.
Die Spielewochen sind immer ein sehr schöner Einstieg ins zweite Kindergartenhalbjahr.

Projekt „Räder, Kugeln, Kreise, kommt mit auf diese Reise!“

Mit diesem Projekt befassten sich im letzten Halbjahr die „Projektkinder“ (4-5Jährige) der Kita St. Jakobus.
Rund ist sehr vieles, was den Kindern im Alltag begegnet. Nun haben wir alles, was rund ist, auch bewusst wahrgenommen.
Die Projektstunden haben die Projektkinder nach dem Prinzip der Partizipation anhand von Auswahlmöglichkeiten selbst mitbestimmt. Sie hatten sehr viel Spaß mit den unterschiedlichen Aktionen, die sie am Ende des Projektes ihren Eltern anhand einer eigenen Präsentation vorgestellt haben. Die Eltern wurden mit einem lustigen Spiel in das Thema „Rund“ miteinbezogen. Auch das „Runde Buffet“ war ein gelungener Abschluss und die Kinder konnten stolz ihre Projektmappen in Empfang nehmen.

 

20.12.2014: Das Jahr 2014 in der Kita St. Jakobus

Das Jahr geht zu Ende und das erste Halbjahr in unserer Kita St. Jakobus in Büchenberg war wieder einmal sehr spannend. Wir können auf viele tolle und interessante Projekte und Feste im Jahreskreis zurückblicken.

Nach einer Eingewöhnungsphase in den Gruppen starteten wir wie jedes Jahr mit dem Thema Brandschutzerziehung in das Kindergartenjahr 2014/2015.

 

Viele andere Projekte, wie z.B. „ Alles Müll oder Was“, Erntedank, St. Martin, St. Nikolaus und die Weihnachtszeit begleiteten die Kinder, Eltern und Erzieherinnen in der vergangenen Zeit.

Der Nikolaus in Aktion
Der Nikolaus in Aktion

Die Kinder warten nun voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest und das „Christkind“ im Kreise ihrer Familien!

Wir wünschen allen eine frohe, gesegnete und besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2015!
Am 05. Januar 2015 geht es dann mit der zweiten Hälfte des Kindergartenjahres weiter und die Kinder haben sich schon einige Projekte zusammen mit den Erzieherinnen vorgenommen! Zu Beginn sollen es sogenannte „Spielewochen“ sein, wozu auch wieder die Eltern im Zuge eines „Elterncafes“ eingeladen sind. Ein großer Höhepunkt wird unser 75 jähriges Bestehen der Kita St. Jakobus sein. Dieses werden wir am 14. Juni 2015 als einen besonderen Tag feiern.
 

06.10.2014: Kinder der Kita feiern Erntedank mit Pfarrer Ifeany.

Sehen Sie hierzu einen Bericht auf dem Nachrichtenticker unserer Hauptseite.

 
 
Termine


 

Kirchliche Medien

Fersehen

Radio


Zeitung


Nachrichtenagentur


Internet

Fragen rund um den Glauben und Kirche? Schauen Sie doch einfach in Kathpedia nach, dem 

Lexion rund um die katholische Kirche.


Sie verreisen?

Hier finden Sie Gottesdienste in der Nähe Ihres Urlaubsortes.